Gruppen


Authentic Movement als fortlaufendes Modul


Im Mittelpunkt der praktischen Durchführung steht die aufmerksame und achtsam begleitende Beziehung eines Gegensatzpaares – „Mover“ (Bewegende) mit geschlossenen Augen und „Witness“ (Zeuge) – welches die Erfahrungen innerhalb der Bewegungssequenzen in einem wertfreien und nicht interpretierenden, verbalen Austausch miteinander teilt.

Unterstützt durch weitere tanztherapeutische Interventionen können verschüttete Erinnerungen über die authentische Bewegung wiederbelebt werden. Es kommt zur Schulung und Erweiterung der Introspektions- sowie der verbalen und tänzerischen Ausdrucksfähigkeit. So ist dieses Modul auch als Fortbildung für im sozialen Bereich oder im Tanz tätige Menschen geeignet.


Fortlaufende Gruppe


Die Tanztherapie hat sich aus dem Ausdruckstanz der 20er Jahre entwickelt, welcher geprägt von der Suche nach natürlichen und wahrhaftigen Bewegungen neue Ausdrucksmöglichkeiten entwickelte. Durch die Reflektion der im Körper eingeschriebenen lebensgeschichtlichen Ereignisse werden diese im Zeitgenössischen Tanz erweitert.

In dieser einjährigen fortlaufenden Gruppe entstehen in der Zusammenführung von Elementen beider Tanzstile mit tanztherapeutischen Methoden körperlich-sinnliche Erlebnisräume, welche die Bearbeitung und Auseinandersetzung mit Lebensthemen eröffnen. Hierbei wird das Hier und Jetzt als Verbindung und Ausdruck von Vergangenem und Werdendem in den gruppendynamischen Prozess stets miteinbezogen. In der Exploration alltäglicher, tänzerischer und auch tanztechnischer Bewegung kann sich dann in der Improvisation und Gestaltung eine bewusste Wahrnehmung des Leibes als ein körperliches in der Welt sein etablieren.  Diese bewusstere Wahrnehmung und das eigene in der Gruppe erlebte kreative und gestalterische Potenzial erweitert so auch den Umgang mit Unsicherheiten und Krisen des Lebens.

Die Teilnahme erfolgt nach einem kostenlosen Vorgespräch.

ab 7. September
Dienstag: 19h – 21h
Leitung: Magdalena Jäger
Kosten: 90 Euro monatlich
Anmeldung: hier

 


Authentic Movement


Mit der Methode des Authentic Movement können unter Einbeziehung tanztherapeutischer Methoden tiefgehende individuelle Probleme  sich durch gruppendynamische Prozesse verändern, so dass der Bezug und der Umgang mit den Anforderungen der Außenwelt in positiver  Weise beeinflusst wird. Die fortlaufende Jahresgruppe stärkt das „Selbstempfinden“  und führt somit zu einer tragfähigen persönlichen Sicherheit und zu einem stabilen Umgang mit konflikthaften Prozessen. Im „Spiegelbild der Anderen“ wird der Körper als emotionaler und materieller Erfahrungsraum wiederbelebt.

Die Methode wurde von Mary Stark Whitehouse (USA) begründet und von Janet Adler (USA) weiter entwickelt. Durch die Beziehung zwischen einem „Mover“ mit geschlossenen Augen während der Bewegung und einem „Witness“ als aufmerksamer Begleiter werden in der freien Improvisation sowohl verborgene Bilder wiederbelebt als auch verschüttete Prozesse zu tiefen Schichten der Erinnerung möglich.  Die Erfahrungen werden unter Beachtung einer wertfreien und nicht interpretierenden Kommunikationsweise verbalisiert, was zur fortschreitenden Selbsterkenntnis führt. Am Institut werden mediale Ausdrucksformen und spezifische Methoden der Tanztherapie prozessorientiert in die Methode des Authentic Movement einbezogen. Sie verhelfen dazu eine dreidimensionale Struktur des Koerpers erfahrbar zu machen, womit durch das Erleben von Koerpergrenzen eine Stabilisierung der Persönlichkeit gegeben ist, die zu Erlebnissen von tiefergehenden Prozessen die erforderlichen Voraussetzungen schafft. Somit  ist die Teilnahme an diesen Gruppen für einen weiten Personenkreis möglich.